You are here: Home // Allgemein // Rückläufige Insolvenzzahlen in Deutschland

Rückläufige Insolvenzzahlen in Deutschland

Die nach der Überwindung der Finanzkrise erfolgte Erholung der Konjunktur in Deutschland schlägt sich auch bei den Insolvenzzahlen nieder. Die letzte Steigerung gegenüber dem Vorjahr gab es im Jahr 2010. Seitdem sanken die Zahlen kontinuierlich bis in die erste Jahreshälfte 2013. Ob dies auch für das Gesamtjahr gelten wird, bleibt allerdings abzuwarten.

Firmen wie auch Verbrauchern geht es besser

Der Rückgang bei den Insolvenzen beträgt für das erste Quartal 2013 gegenüber demjenigen des Vorjahres 9,3 Prozent. Bezogen auf die Unternehmen lag dieser Wert sogar bei 11,7 Prozent. Dafür gingen aber die privaten Insolvenzen lediglich um 8,8 Prozent zurück. Gleichwohl zeigen diese Zahlen eine deutliche wirtschaftliche Erholung in der Breite an. Dass diese Entwicklung einzelne Unternehmen trotzdem nicht vor dem Gang in den Konkurs schützt zeigen Beispiele wie die Baumarktkette Praktiker oder auch der Fernsehhersteller Loewe. Insgesamt aber geht die Gefahr der Überschuldungen deutlich zurück. Bei den deutschen Gerichten waren im ersten Quartal 2013 mit 8,1 Milliarden Euro an offenen Forderungen gut 1,9 Milliarden Euro weniger anhängig als noch im Vorjahr. Mit der Verbesserung der Konjunktur steigt also auch die Zahlungsmoral.

Schuldnerberatung wird seltener benötigt

Besonders erfreulich ist auch der Rückgang bei Privatinsolvenzen. Zwar führen Pleiten von Firmen zu weiteren sozialen Problemen wie etwa die Erhöhung von Arbeitslosenzahlen. Jedoch sind auch private Schulden ein gesellschaftliches Problem, weil eine große Zahl von überschuldeten Bürgern ein hohes Maß an sozialem Sprengstoff in sich birgt. Durch die Ermöglichung von Privatinsolvenzen in den Neunzigerjahren konnten in den letzten Jahren viele Härten abgefedert werden. Ein noch besseres Signal ist allerdings, dass in den letzten Jahren immer weniger Menschen auf die Möglichkeit einer Restschuldbefreiung nach sechs Jahren angewiesen sind. Informationen zur Schuldnerberatung und zur Restschuldbefreiung finden Sie beispielsweise auf www.schuldendirekthilfe.de.

Flutopfer führen zu steigenden Zahlen

Allerdings ist diese positive Entwicklung der Zahlen auf das Gesamtjahr gesehen gefährdet. Dies gilt vor allem im Bereich der Firmenpleiten. Denn die Überflutungen in weiten Teilen Süd- und Ostdeutschlands haben zu einer Reihe von Insolvenzen bei Unternehmen in diesen Regionen geführt, die auch durch die von staatlicher Seite bereitgestellten Hilfsgelder nicht abgefangen werden konnten.

comment closed